Fragen zur Schuloffensive GiG

Wie ist die Idee zu GiG entstanden?

Die Idee für das Projekt entstand aus der Erkenntnis, dass Schülerinnen und Schüler zu wenig über Wirtschaft und Finanzen wissen. Die Initialzündung war eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbraucherministeriums, die von Ministerin Ilse Aigner im November 2010 vorgestellt wurde. So gab ein Fünftel der Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse an, ein Girokonto sei dafür da, „um angemessene Zinsen auf Ersparnisse zu erhalten“. Nur 52 Prozent wussten, wofür ein Girokonto wirklich gedacht ist. Ministerin Aigner sprach bei der Präsentation von „gravierenden Defiziten beim Wissen um Alltagskompetenzen“.

Diese Erkenntnis deckt sich mit wissenschaftlich fundierten Untersuchungen der Sparda-Bank Hessen. So wurde im Jahr 2007 eine Studie „Jugend und Finanzen“, im Jahr 2010/2011 eine Studie „Kinder und Geld“ und in den Jahren 2011/2012 die Studie „Wirtschaftswissen und Finanzkompetenz junger Erwachsener veröffentlicht – sie alle belegen den deutlichen Mangel an Wirtschaft- und Finanzwissen bei Schülerinnen, Schülern und jungen Erwachsenen. Aufgrund dieser speziell auf Hessen bezogenen Erkenntnisse gründete die Sparda-Bank Hessen die Initiative „Sparda bildet“ und wandte sich an das Kultusministerium in Hessen, um Unterstützung bei der Vermittlung von Verbraucherwissen anzubieten. So startete die Schuloffensive GiG im 2. Schulhalbjahr 2014/15 – in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium und dem Hessischen Rundfunk als Medienpartner. Durchgeführt wird das Projekt von der gemeinnützigen Agentur medienblau.

Erhalte ich personelle Unterstützung für die medienpädagogische Arbeit?

Zusätzlich zur 2-tägigen Lehrerfortbildung werden an zwei Kompakttagen Medienpädagogen der Agentur medienblau in Ihrer Klasse vor Ort sein, mit Ihnen technische Fragen klären und Sie bei der Planung und Durchführung der Filmproduktion unterstützen. Während eines abschließenden Fortbildungstages werden außerdem der Ablauf und die Inhalte des Projekts reflektiert, eine Agenda zur eigenständigen Durchführung des Projektes in der Schule erarbeitet und weitere Methoden aktiver Medienarbeit aufgezeigt.